Bezirksligaaufstieg – Saisonbericht 2022 Bewerbsgruppe 3

52206514615_08c24a4e63_o

Foto: Herbert Denkmayr BFK UU

Für die Gruppe 3 war die Saison 2022 die erste Saison seit der letzten Jugendsaison 2017, in welcher sie in ihrer ursprünglichen Aufstellung mit nur “jungen” Kameraden an den Bewerben teilnahm. Mit einem Alterdurchschnitt von 19 Jahren bestritt die Gruppe insgesamt unglaubliche 18 Bewerbe, davon 4 Kuppelcups im April und Mai.

Kuppelcups im April und Mai
Nach Trainingsstart Anfang März hat die Saison bei winterlichem Schneetreiben am 2. April beim Kuppelcup in Garsten begonnen. Bei den Kuppelcups nahmen zwei Gruppen der Gruppe 3 teil, einerseits eine Gruppe bestehend aus der Bronze-Aufstellung für den gesamten Löschangriff, andererseits eine weitere Gruppe bestehend aus den Jüngsten der Gruppe, für welche die Kuppelcups dem Sammeln von Bewerbserfahrung dienten. Bereits im April konnte die Bronze-Gruppe Bestzeiten von rund 19 Sekunden im Training zeigen, die Umsetzung dieser Zeiten bei Bewerben funktionierte jedoch erst Ende April beim Kuppelcup in Weeg – dabei jedoch außerordentlich gut – man steigerte sich mit jedem Durchgang um rund eine Sekunde, so dass schlussendlich eine Spitzenzeit von 17,58 Sekunden zu Buche stand. Zwischenzeitlich konnte man dabei sogar im top besetzten Teilnehmerfeld des Weeger Kuppelcups den 5. Platz belegen.
Auf dem Weg zur neuen KC-Bestzeit in Weeg, April 2022

Löschangriff und erste Übungsbewerbe Ende Mai/Anfang Juni
Nach den Kuppelcups begann die Gruppe in der ersten Maiwoche mit den ersten Trainings für den gesamten Löschangriff. Da einige Kameraden in ihre erste Saison gingen, konzentrierte man sich dabei auf ein ruhiges und detailgetreues Erlernen der Technik für die Silberwertung. Nichtsdestotrotz konnte gleich beim ersten Bewerb in Wartberg/Krems eine neue Bronzebestleistung von 35,31 Sekunden erreicht werden. Diese Leistung konnte in den darauffolgenden Wochen bei einigen Übungsbewerben wiederholt werden – in Bronze pendelte man sich bei Zeiten von rund 35 bis 37 Sekunden ein. Die Silberläufe waren zu diesem Zeitpunkt jedoch noch fehlerhaft und waren auch zeitlich noch nicht so schnell wie gewünscht.
Bezirksbewerb Zwettl/Rodl

Aufstieg als Meister der 1. Klasse
Der wichtigste Abschnitt der Saison begann dann Mitte Juni mit dem ersten Bezirksbewerb in Zwettl an der Rodl. In Bronze konnten die guten Zeiten der Übungsbewerbe leider nicht bestätigt werden, die Stoppuhr stoppte bei einer Zeit von 41 Sekunden. Hingegen konnte in Silber eine Saisonbestleistung von 44 Sekunden fehlerfrei erreicht werden, was zum ersten Platz in der Zwischenwertung der 1. Klasse reichte. An den folgenden Bezirksbewerben konnten vor allem in Bronze die bereits gezeigten Zeiten nicht reproduziert werden, und auch in Silber stagnierte die Leistung. Nichsdestotrotz reichten 6 solide Läufe ohne richtige Spitzenzeit zum soliden und ungefährdeten Meistertitel (4x 1. Platz) in der ersten Klassse und zum damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga. Das große Saisonziel konnte somit souverän erreicht werden. Des Weiteren reihte man sich in der Bezirkswertung auf einem guten 9. Platz und in der Abschnittswertung auf dem 3. Platz ein.
Es konnten vier 1.Plätze in der 1. Klasse erreicht werden

Landesbewerb
Dadurch konnte man motiviert in die Vorbereitungswoche für den letzten Bewerb und das Highlight der Saison – den Landesbewerb in St. Peter am Wimberg – starten. Man wusste bereits im Vorhinein, dass bei Abrufen der guten Zeiten von Saisonbeginn in Bronze eine realistische Chance für einen Top 30 Platz und einen damit verbundenen Rang bestand – es galt diese Leistung “nur” noch abzurufen. Tatsächlich funktionierte dieses Vorhaben – mit einer neuen Gruppenbestzeit von 34,73 Sekunden in Bronze schaffte man sich eine sehr gute Ausgangsposition für den Staffellauf. Leider bekam man im Staffellauf wegen einer falschen Übergabe 5 Fehlerpunkte, welche den bereits sicher geglaubten Rang verhinderten. Alles in allem konnte man jedoch mit dem Verlauf der Saison und mit dem Abschluss der Saison nach einer zweijährigen Bewerbspause zufrieden sein.